Fachhochschulreife an der VIBOS

Die Virtuelle Berufsoberschule, kurz VIBOS, führt ihre Kursteilnehmer berufsbegleitend in den Ausbildungsrichtungen Technik, Wirtschaft und Sozialwesen ohne erneuten Schulbesuch zur allgemeinen Fachhochschulreife (Fachabitur). Im tutoriell betreuten Einzelzugang (Lehrgang VIBOS Interner Bereich) dauern die beiden Hauptkurse 12/I und 12/II jeweils ein Jahr, darüber hinaus gibt es einen einjährigen Vorkurs. Aufgrund der bisher geringen Anzahl an Interessenten wurde die VIBOS noch nicht auf vier Jahre ausgeweitet, um dann die fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife erwerben zu können (13/1 und 13/2).

Neben dem tutoriell betreuten Einzelzugang existiert auch ein tutoriell unbetreuter Einzelzugang (externer Bereich) mit den beiden einjährigen Modulen Vorkurs und Kurs 12. Für Schulen wird noch ein Gruppenzugang angeboten.

Zugang an die VIBOS

Voraussetzung ist der mittlere Schulabschluss und eine einschlägige berufliche Vorbildung in der gewählten VIBOS-Ausbildungsrichtung, nachgewiesen durch:

  • eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf im Sinne des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksordnung, oder
  • eine abgeschlossene mindestens zweijährige schulische Berufsausbildung mit staatlicher Abschlussprüfung, oder
  • eine bestandene Anstellungsprüfung in einer Laufbahn des mittleren oder gehobenen technischen oder nichttechnischen Dienstes oder eine Dienstanfängerprüfung für den mittleren technischen Dienst, oder
  • eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufserfahrung, oder
  • eine mindestens "mit Erfolg" durchlaufene fachpraktische Ausbildung an einer Fachoberschule.

Der mittlere Schulabschluss kann auch mit dem Berufsabschluss erworben worden sein (Quabi, Berufsfach- und Berufsschule).
In den Vorkurs kann auch eintreten, wer sich im letzten Berufsausbildungs- bzw. Berufserfahrungsjahr befindet bzw. die aktive berufliche Tätigkeit unterbrochen hat.

Organisation und Ablauf an der VIBOS

Anders als im herkömmlichen Schulbetrieb werden die Lernmitteln an der VIBOS über Internet angeboten und werden dort auch durch die Teilnehmer bearbeitet. Dafür müssen technische Mindestanforderungen an Hard- und Software erfüllt werden. Die Texte sind speziell fürs Selbststudium aufbereitet worden. Darüber hinaus gibt es Übungsaufgaben zur Selbstkontrolle, andere Aufgaben müssen zu den Dozenten geschickt werden, der diese korrigiert. Weiterhin dienen Mail, Chat (LearnLink-Sitzungen) und ein Forum dem Informationsaustausch.

An Seminartagen kann man direkt Kontakt vor Ort aufnehmen. Darüber hinaus gibt es auch Präsenztermine und Prüfungstermine (Anwesenheitspflicht am Sitz der Virtuellen Berufsoberschule Bayern in Erlangen).

Im laufenden Jahr werden keine Noten vergeben. Die Noten erhält man über ein schriftliche Prüfung pro Nebenfach und über die schriftlichen Prüfungen, die auch die "normalen" BOS-Schüler absolvieren, für die Hauptfächer.

Ein Schuljahr an der VIBOS umfasst die Monate August bis Dezember des laufenden Jahres und die Monate Januar bis Juli des Folgejahres. Die VIBOS ist kostenpflichtig. Für den Besuch der Hauptkurse ist die Zahlung eines pauschalen Aufwendungsersatzes pro Nutzer in Höhe von EUR 350,00 und für den Vorkurs von EUR 175,00 erforderlich. Der Zugang im externen Bereich kostet nur EUR 50,00 pro Kurs und Nutzer.

Weitere Informationen, bspw. über die Prüfungen, gibt es auf www.vibos.de.