Fachhochschulreife an der Volkshochschule

Volkshochschulen (VHS) sind für sich eigenständige gemeinnützige Einrichtung zur Erwachsenen- und Weiterbildung in Trägerschaft von Gebietskörperschaften wie Gemeinden oder Landkreisen, eingetragenen gemeinnützigen Vereinen, gemeinnützigen Gesellschaften mit beschränkter Haftung oder Zweckverbänden. Sie bieten unter anderem auch vorbereitende Schulabschlusskurse, wie für die Fachhochschulreife, an. Das Angebot ist dabei vielschichtig und reicht von Nachhilfe in einzelnen Themengebieten, Fächern, Prüfungsvorbereitung bis hin zu Komplettkursen zur Vorbereitung auf die staatliche Externenprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife.

Einige Volkshochschulen gehen auch Kooperationen mit anderen Einrichtungen des Zweiten Bildungsweges ein, wie zum Beispiel Abendgymnasien und Kollegs, oder sind Kollegtagschulen für das Telekolleg (wie in Brandenburg).

Aufgrund ihrer Eigenständigkeit kann nicht davon ausgegangen werden, dass die eigene Volkshochschule in der Umgebung überhaupt einen Fachabitur-Kurs führt. Hier gilt es sich im Einzelfall zu informieren.

Zulassungsvoraussetzungen beim VHS-Fachabitur

Sofern die Volkshochschule auf die staatliche Externenprüfung zum Erwerb des Fachabiturs vorbereitet, müssen deren Zulassungsvoraussetzungen spätestens zum Zeitpunkt der Anmeldung oder der Prüfung erfüllt werden. In der Regel sind dies ein mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife, Realschulabschluss oder gleichwertiges) und eine entsprechende berufliche Vorbildung (abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige Berufstätigkeit). Des Weiteren kann jede VHS auch darüber hinausgehende, eigene Voraussetzungen anlegen.

Dauer & Unterrichtszeiten an der VHS

Die meisten VHS-Kurse finden abends oder am Wochenende statt und richten sich somit an Berufstätige. Vormittagskurse sind eher seltener anzutreffen.

Lehrgänge zur kompletten Vorbereitung auf die staatliche Externenprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife sind in der Regel mehrjährig. Kurse, die lediglich einzelne Inhalte eines Faches oder Stoff auf "Oberstufenniveau" vermitteln, sind entsprechend von kürzerer Dauer.

Einige Volkshochschulen bieten eine Orientierungsphase an, diese zeigt die Möglichkeit, Unterrichtsinhalte, Lehrmethoden und Prüfungsanforderungen in der Unterrichtspraxis.

Kosten der Fachhochschulreife an der VHS

Auch wenn sich Volkshochschulen durch Zuschüsse des Landes, der Gemeinde, des Landkreises, Spenden und Drittmitteln finanzieren, reicht dies in der Regel nicht aus, um sämtliche Kosten zu decken. Aus diesem Grund werden auch Teilnehmerentgelte für die unterschiedlichen VHS-Kurse verlangt, die sich je nach Standort der Volkshochschule preislich sehr stark unterscheiden können (bis zu mehreren tausend Euro für komplette Vorbereitungen auf Schulabschlüsse wie das Fachabitur).